Jugendliche präsentieren Bochumer Dystopie

Das Projekt HZweiO

Jugendliche präsentieren Bochumer Dystopie


Eine Stadt ohne Bücher. Bochumer, die durch tägliches Wissensupdate im Wissensanpassungszentrum und durch Drogen im Trinkwasser gefügig gehalten werden. Freiheitsrebellen im Untergrund und ein Präsident mit Einhirnkopf, der auf den Namen K. Einhirn hört – das sind Ideen, die Kinder und Jugendliche aus Bochum in einer Workshopreihe über viele Wochen gemeinsam entwickelt und schreibend oder zeichnend in Geschichten umgesetzt haben. Es werden nun die Ergebnisse dieses Projekts präsentiert, das eine Kooperation der Literarischen Gesellschaft Bochum, der Stadtbücherei Bochum und der Kirchengemeinde Hamme/Hordel in Zusammenarbeit mit der Emschergenossenschaft darstellt. Für die Förderung bedanken wir uns beim Bundesministerium für Bildung und Forschung/Bundesvereinigung Soziokultureller Zentren.


8. Dezember 2017, 18 Uhr
Stadtbücherei Bochum/Zentrale
Gustav-Heinemann-Platz 6
44777 Bochum